9 Monate – Vorzeitiger Samenerguss vs. länger durchhalten

Mittwoch 31.08.: Mahlzeit Freunde. Ein etwas brisantes Thema ist das. Ist es doch vermutlich eines der größten Probleme der Männerwelt: Er steht nicht lange genug, er kommt viel zu früh, er kommt viel zu spät oder gar nicht, …
Oft wird eine Beschneidung in Betracht gezogen, wenn Er länger durchhalten soll. Ich habe schon oft gehört, dass ein beschnittener Mann weniger Gefühl in der Eichel hat und daher länger zustoßen kann. Für die Frau soll das total super sein, wenn er so lange braucht. Diese Sichtweise kann ich mit meiner eigenen Erfahrung nicht teilen. Im Gegenteil. Würde die Beschneidung im Regelfall zu einer Verzögerung des Orgasmus beitragen, hätte ich ein ernstes Problem:
Ich gehöre nämlich zu der Fraktion, die sehr lange brauchen kann um einen Orgasmus zu bekommen. Das hat schon bis zu 1 Stunde intensiven Sex gedauert; und mich schwer belastet.
Wenn ich selbst Hand anlege, kann ich innerhalb von Sekunden einen Orgasmus bekommen. Aber beim Sex klappte es manchmal einfach nicht in der Zeit, in der die Frau Lust hatte. Mir kommt das wie eine Blockade im Kopf vor. Erst in den letzten Jahren habe ich gelernt damit umzugehen und diese Blockade bewusst zu lockern. Für mich war der Schlüssel zum Lösen der Blockade der Verzicht auf SB. Und das Gespräch mit meiner Frau, der ich all diese Probleme (auch die SB Sucht) gestanden habe. – Damit war der Grundstein gelegt, aber das Problem noch nicht behoben. Erst die Beschneidung hat mir durch das neue und bessere Gefühl beim Sex dazu verholfen, Sex neu zu erleben. In Verbindung mit all den Vorteilen der Beschneidung kann ich nun auch beim normalen Geschlechtsverkehr innerhalb von Minuten einen Orgasmus bekommen.

Somit zeigt meine eigene Erfahrung, dass man durch eine Beschneidung auch schneller zum Orgasmus kommen kann.

Beschneidung aus Hygienegründen?!

Mittwoch 10.08.: Thema heute: Die Hygiene. Wir Männer kennen alle das sogenannte Smegma. Auch wenn man sich regelmäßig wäscht, wie es in Europa normal ist, bildet sich hin und wieder dieses Zeug. Und ich denke, jeder kennt auch diesen leicht fischigen Geruch, wenn er mal seine Hygiene etwas vernachlässigt hat. – Ich hätte es ja nicht gedacht, aber zumindest diese beiden „Probleme“ existieren nach der Beschneidung nicht mehr. Es ist wirklich bemerkenswert, wie sauber man sich den ganzen Tag über fühlt. Ich habe jetzt gerade meinen ersten Sommer und Urlaub mit Beschneidung. Mit Wanderungen bei +40° im Schatten. Mit wenig Unterhosen zum Wechseln. Mit Baden im Meer und Baden am FKK-Strand. Zu keinem Zeitpunkt gab es ein hygienisches Problem. Teilweise habe ich es bewusst ein wenig provoziert und getestet; weil ich ja weiß wie mein Penis früher gerochen hat, wenn ich mal drei Tage in der selben Unterhose ohne Duschen unterwegs war. -> Ich habe es nicht geschafft, Geruch oder Dreck zu provozieren.
Seit meiner Beschneidung ist die Hygiene im Intimbereich ein Kinderspiel geworden. Natürlich würde ich mich nicht aus Hygienegründen beschneiden lassen. Aber ich habe dieses Thema bisher als Alibi der Beschneidungsbefürworter gewertet, weil ihnen nichts besseres eingefallen ist. Jetzt muss ich sagen: Es ist ein Thema, und die Beschneidung trägt maßgeblich zu einer besseren Hygiene bei.
Und noch etwas habe ich mit Freude festgestellt: Meiner Frau gefällt mein beschnittener Penis wirklich viel besser. Manchmal spricht sie mich einfach so mal darauf an, was mich natürlich absolut froh macht. Aber auch so merke ich, wie sie mich bei passenden Gelegenheiten interessiert betrachtet (z.B. beim FKK, beim Umziehen, …) und von sich aus meinen Penis manchmal richtig begehrt. Das hat es früher nicht gegeben.

6 Monate – FAZIT! Jetzt ist einhalbes Jahr rum. Gibts was neues?

Dienstag 03.05.: Jetzt ist ein halbes Jahr seit meiner Beschneidung vergangen. Das ist so der Zeitpunkt, wo mir gesagt wurde: „dann passiert nichts mehr“. Diese Aussage bezieht sich auf die Empfindlichkeit der Eichel sowie das Abschwellen/Verwachsen der Narbe. Und? Wie sieht es aus?
Es ist SUPER!! Ich spüre nicht, dass meine Eichel unempfindlicher geworden ist. Ob das daran liegt, dass ich sie manchmal mit einer Feuchtigkeitscreme eincreme? Vielleicht. Und obwohl das Gefühl der freien Eichel auch im Alltag immer wieder anregend ist, habe ich es bis jetzt geschafft auf SB zu verzichten. Es ist m.Mn. einfacher zu verzichten als damals mit Vorhaut.
Die Narbe ist nicht mehr als Narbe zu erkennen. Es ist lediglich die Stoßkante zwischen der normalen Haut und der etwas helleren Haut weiter vorne. Ich bin meinem Arzt dankbar, dass er nicht meine Beschneidungslinie genommen hat. Ich hatte so angezeichnet, dass sehr viel innere Vorhaut stehengeblieben wäre. Zu viel „innere“ Vorhaut hinter der Eichel ist aber garnicht so praktisch:

  • die innere Vorhaut faltet sich sehr leicht zusammen (weil sie dünner ist). Viel innere Vorhaut würde sich im schlaffen Zustand evtl. über die Eichel legen. Selbst wenn die Beschneidung straff ist, wäre dann die Eichel im schlaffen Zustand teilweise bedeckt.
  • es ist optisch einfach passender.

Soviel also zur Narbe und dem optischen Aspekt. Und wie ist es beim Gefühl?
Erstaunlicherweise bin ich auch an meiner normalen Schafthaut sehr empfindlich, was mir vorher nicht bewusst war. Das liegt wohl an der straffen Beschneidung. Ist die Vorhaut früher beim Sex lediglich auf dem Penis hin und hergerutscht (ohne ein Gefühl zu vermitteln), reibt sie nun vollflächig in der Scheide und an den Schamlippen. Dieses Gefühl ist für mich neu und eine tolle Bereicherung.
Sex besteht also nicht mehr nur aus dem Gefühl, wenn die Vorhaut über die Eichel hin- und hergerollt wird. Dieses Gefühl ist auch das Gefühl bei SB mit Vorhaut. Wenn man SB betreibt, kann man mit den Fingern etwas stärker drücken und schneller bewegen – dann wird das Gefühl intensiver als der reale Sex. So kann SB attraktiver als echter Sex werden. -> Das Gefühl beim Sex ohne Vorhaut ist anders. Ich finde es intensiver, da der ganze Penis einbezogen wird. Hier spielt aber auch der Kopf eine große Rolle und Gewohnheiten usw. Fakt ist, dass meine Libido eher zugenommen hat und das meine Frau ebenfalls total zufrieden ist. Ich bin froh, beschnitten zu sein. Und trotz Alltag gibt es immer wieder diese Momente, wo man erregt wird, weil man plötzlich seine Eichel in der Hose spürt. Oder wenn man sich betrachtet und es einfach gut aussieht.
Danke fürs lesen und einen schönen Tag!

Tag 83 – Warum habe ich mich beschneiden lassen?

Donnerstag 24.02.: Es sind nicht die hygienischen Gründe, die häufig genannt werden. Auch ein längeres „Durchhalten“ beim Sex ist nicht der Grund. Meine Gründe sind:

  • das Stoppen der Selbstbefriedigung,
  • ein besseres Körpergefühl,
  • ein besseres und intensiveres Gefühl beim Sex,
  • die Optik,
  • der Befahl Gottes an sein Volk, sich beschneiden zu lassen.

Alle Punkte haben sich nach meinen Erwartungen erfüllt, oder diese sogar übertroffen. Eventuell wirkt der letzte Punkt etwas befremdlich. Ich bin kein Jude, sondern Christ. Aber wenn Gott seinem Volk die Beschneidung als Befehl gibt, dann kann sie keine negativen Auswirkungen auf meinen Körper haben. Das beruhigt mich einfach. Glaubt man den deutschen Medien, sind beschnittene unglücklich und wollen ihre Vorhaut zurück haben, außerdem spüren sie nichts mehr beim Sex. Das mag auf einzelne zutreffen – ich finde meine Beschneidung super und würde sie jederzeit wieder genau so wollen.

Zum Thema SB: Klar geht SB auch als Beschnittener. Ich finde das Gefühl, wenn ich meinen Penis berühre jetzt sogar anregender als vorher. Aber das einfache hin und her, was schnell zum Orgasmus führt, ist jetzt nicht mehr möglich. Entweder man benutzt mehr seine Gedanken, oder eben Gleitgel/Spucke/x. Ich habe vor zwei Jahren bewusst mit SB aufgehört, das war ich mir und meiner Frau schuldig. Darum ist dieser Punkt für mich so wichtig.

Tag 68 – Frenulum entfernen oder nicht?

Mittwoch 09.02.: Heute möchte ich mal etwas über das Frenulum schreiben. In der Tat war die Frage, ob ich mir das Frenulum entfernen lasse oder nicht, eine der Schwierigsten für mich. Ich suchte im Internet nach Erfahrungsberichten und Einschätzungen. Eine allgemein gültige Antwort habe ich aber nicht gefunden.
Ich habe erfahren, dass es Frenulum-plastiken, also Verlängerungen usw. gibt. Es wird viel getan, um es zu erhalten. Und doch wird bei den meisten Beschneidungen das Frenulum komplett entfernt. Ich habe mich auch für eine Entfernung entschieden. Mit einem mulmigen Gefühl. Mir war das Gefühl an dieser Stelle meines Penis sehr angenehm und wichtig. Was werde ich wohl empfinden, wenn dort nur noch eine Narbe ist? Mittlerweile kann ich diese Frage beantworten.
Die Antwort ist: Es fühlt sich genau so wie vorher an, sieht nur 1000mal besser aus jetzt. Es ist wirklich so. Und dadurch, dass die Vorhaut schon weg ist, muss man nicht erst die Vorhaut zurück ziehen (und halten), um an diese schöne Stelle zu kommen. Bestimmt ist das Geschick des Arztes mit entscheidend, was bzw. ob es eine Narbe gibt. Und wie diese aussieht usw. Wenn man aber zu einem erfahrenen Urologen geht, der diesen Eingriff verantwortungsvoll durchführt, wird das Ergebnis auch richtig gut. Ich habe mich darauf eingelassen, obwohl mein Arzt auch die Möglichkeit des Erhaltens des Frenulums angesprochen hat. Er sagte, das gibt es selten, aber manche Männer wünschen sich das. Da musste ich doch nochmal kurz nachdenken.
Also für jeden, der vielleicht gerade vor dieser Entscheidung steht, dem kann ich nur Mut machen. Bei mir ist diese Stelle an der Unterseite, wo früher das Bändchen war, immernoch eine sehr empfindliche, angenehme Stelle. Und sie gefällt mir optisch sogar besser.

Tag 55 – Getestet: ManHood Canada und andere Vorhautschützer

Donnerstag 27.01.: Was? Schon sooo lange kein Update mehr? Dann wird es Zeit, mal wieder etwas zu berichten.
Zwischenzeitlich ist fast wieder komplett Alltag eingekehrt. Zur Morgenroutine gehört nun das Eincremen der Eichel mit der 10% Urea Creme. Die Narbe wird immer weicher. An vielen Stellen ist sie nur noch als etwas röterer Strich zu erkennen. An anderen Stellen ist sie noch zu ertasten. Die weichen Stellen haben beim Darüberstreichen ein ganz besonderes, intensives Gefühl. Ich bin gespannt, ob sich dieses Gefühl noch verändert oder so bleibt. Nach meinem Gefühlschaos mit der Taubheit bin ich vorsichtig geworden, was meine Nerven angeht. Da verändert sich bestimmt noch was.
Nun aber zu meinen Produkttests: Ich habe mir aus Kanada das Starterset von manhoodcanada.com bestellt. Zudem habe ich noch ein paar Unterhoseneinsätze probiert. So eine medizinische Unterhose hab ich mir nicht gekauft.
Das Ergebnis ist etwas ernüchternd: Keines der Produkte werde ich benutzen. Das Set von manhood ist mit viel Liebe hergestellt und schön verpackt usw. Aber
1) ist es mir zu kompliziert beim Anziehen
2) wenn man aufs Klo muss o.ä.
3) rutscht es manchmal einfach so ab (vielleicht hab ich es auch falsch angezogen?)
4) Bekomme ich mehrmals am Tag einen Steifen. Entweder wenn ich meine Frau beim Einräumen der Spülmaschine sehe :). Oder bei irgendwelchen Gedanken. Oder einfach mal so. Und danach ist der Schutz komplett abgerutscht.
Das Problem mit dem „Steifen“ ist es auch, weswegen die Unterhoseneinsätze für mich eher unpassend sind: Ich habe da einfach zu wenig Platz drin.
-> Meine Lösung sind nun eng anliegende Unterhosen, die jedoch die Form einer Shorts haben. Beim Herumlaufen habe ich manchmal ein schönes und erregendes Gefühl, weil es eben doch etwas reibt. Im normalen Alltag oder etwas mehr Bewegung geben sie mir genug Halt und reiben nicht unangenehm.
Meine Große Frage ist ja, ob meine Eichel unempfindlicher wird oder nicht. Das soll wohl so im Laufe eines halben Jahres passieren. Ich finde das „reibende“ Gefühl in der Unterhose schön und würde es gerne behalten – wir werden sehen. Darum Creme ich auch fleißig weiter.

Leider kann ich hier keine aussagekräftigen Bilder einstellen, sonst würde meine Seite bestimmt schnell gelöscht werden. Auch möchte ich nicht den Arzt nennen, der mich beschnitten hat. Interessierte sollten doch bei EuroCirc.org vorbeischauen und dort anfragen. So finanziert sich nämlich diese Seite. Und da ich ohne diese Seite meinen Arzt nicht gefunden hätte, möchte ich denen nicht in den Rücken fallen. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an EuroCirc!

Tag 35 – Pflege, Pflege, Alltag, Alltag

Freitag 07.01.: Was mache ich zur Pflege: Weiterhin täglich mit Feuchtigkeitscreme 10% Urea eincremen.
Wie ist das Gefühl: Die Narbe ist weich. Die Knubbel darunter sind verschwunden. Ich spüre noch ganz leicht die Einstiche der Narbe als festere Stellen um meinen Penis herum. Aber es sieht sehr gut aus. Das ehemalige Fremulum, das Gewirr von Nähten und Schorf, sieht perfekt aus.
Wenn der Penis steif ist: Die Beschneidung ist sehr straff geworden. Das anfängliche Spannen ist verschwunden. Meine Eichel sieht größer aus als vorher und fühlt sich auch größer und besser an als mit Vorhaut. Das Gefühl beim Sex und beim Eincremen ist völlig anders als früher. Das hin- und herbewegen der Vorhaut ist ein spezielles, erregendes Gefühl. Jetzt ist es eher so, als sei der Penis eine Art Pfahl, der wie ein Schwert in die Scheide geführt wird. Nichts wabbelt, nichts rollt sich auf. Nichts muss zurückgezogen werden, wenn man das volle Gefühl haben möchte.
Beim Sex: Es muss noch mehr Zeit vergehen, um alles zu beurteilen. Auf jeden Fall ist mein Penis gefühlt schneller und länger Steif. Härter und ausgeprägter auch. Meiner Frau gefällt es auch besser. Nicht nur optisch. Ihre letzten Orgasmen waren intensiver als früher. Das könnte natürlich auch andere Gründe haben – wir werden sehen.
Nach dem ganzen Chaos der letzten zwei Wochen bin ich nun wieder total zufrieden und froh mit meiner Beschneidung. Es ist so geworden, wie ich es mir gewünscht habe. Was jetzt für mich interessant wird ist die Pflege. Soll ich weiterhin täglich cremen? Einen Schutz tragen? Nichts dergleichen? Im Moment ist es noch so, dass ich meine Unterhose gut spüre. Mich erregt das Gefühl oft – das finde ich gut. Ungefähr so habe ich es empfunden, als ich die Eichel frei getragen habe. Nur rutscht jetzt keine Vorhaut mehr darüber.

Tag 34 – Licht

Donnerstag 06.01.: Was für eine Zeit. Meine Gefühle spielen verrückt. Die ganzen letzten Tage habe ich immer wieder meine Eichel und Vorhaut mit der Feuchtigkeitscreme eingecremt. Dabei habe ich versucht, mich auf meine Fingerbewegungen zu konzentrieren. Klingt doof, aber ich versuche, meine Nerven wieder einzulernen. Funktioniert das?
Heute haben wir das erste mal wieder normalen Sex nach meinem Gefühlschaos. Und ja, ich bin aufgeregt. Eine Mischung aus Verlangen und „nicht probieren wollen“… …und es ist gut. Was für ein Wahnsinn. Diese Sache macht mich noch verrückt. Ja, Sex ist mir sehr wichtig. Aber das Ganze ist mir jetzt doch langsam zu aufregend. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass mein Gefühl wieder da ist. Ich hab mir zwischenzeitlich ein paar Sachen bestellt, die die Eichel in der Hose schützen sollen. Mal sehen. Ich werd es einfach probieren.

Tag 25 – Chaos

Dienstag 28.12.: Jetzt geht es erstmal in die Ferien. Ich reibe meine Eichel und die Vorhaut jeden Tag mit dieser Feuchtigkeitscreme ein. Ist es schon besser geworden? Nein. Beim Einmassieren spüre ich schon die Eichel. Also ganz taub ist sie nicht. Aber sobald mein Penis steif wird, nimmt die Empfindung ab. Ich habe etwas Angst vor diesem Gefühl. Naja, über die Feiertage ist viel los, kaum Zeit für Sex. Zweimal haben wir jetzt schon aufgehört, weil ich das Gefühl nicht aushalte. Das Gefühl, kein Gefühl zu haben.
Wenn das so bleibt, drehe ich durch.

Tag 20 – War es der größte Fehler meines Lebens?

Donnerstag 23.12.: Schlechte Nachrichten. Nachdem die Schmerzen weg sind, habe ich jetzt beim Sex ein Taubheitsgefühl. Es fühlt sich sehr komisch an. Der Schaft ist empfindsam wie immer. Aber der vordere Teil, so die vordere Hälfte ist wie taub. Vorher war da noch die Druckempfindlichkeit und andere Gefühle, jetzt fühlt es sich eher taub an. Ich bin verunsichert. Hab ich was falsch gemacht???
In meiner Verzweiflung habe ich sogar bei meinem Arzt nachgefragt (per eMail). Er beruhigte mich und meinte, dass es so gut wie nie Komplikationen mit bleibender Taubheit geben würde. Aber Nerven können schon mal gereizt sein und das dauert seine Zeit.
Jetzt bin ich erstmal platt und verunsichert.